Lotta (1994-1996)

 

Unsere kleine Lotti, unser Lottchen, unsere süße kleine Maus.

Sie wurde auf dem Reiterhof geboren, auf dem damals unsere Pferde standen. Das erste Mal sah ich sie mit vier Stunden und war sofort hin und weg.

Ein kleines Jack-Russel Mädchen braun-weiß mit ganz viel braun.



Der erste Hund nach einer längeren Pause und als sie endlich da war, merkte ich erst richtig wie sehr mir ein Hund in den letzten Jahren gefehlt hatte.

Lotti war immer und überall dabei. Bei den Pferden, auf Turnieren und sie liebte es.

Sie war der Liebling aller, denn sie mochte die Menschen, außer Männer wenn sie einen Hut trugen.

Sie haßte Männer mit Hut. Ich habe keine Ahnung warum.

Zu ihrer großen Beliebtheit trug auf jedenfall ihr Paradekunststück bei. Wenn man zu ihr folgendes sagte: “Was machen die Jungs bei der Bundeswehr?“, dann robbte Lotti auf dem Bauch quer durch den Raum und löste damit regelmäßig größte Heiterkeit aus.

Zu unserem ganz, ganz großem Kummer wurde sie nur zwei Jahre alt.

Von ihrer Mutter hatten sie und ihre Geschwister gelernt, die Pferde bei ihrem Galopp vom Stall auf die Weide begeistert und laut kläffend zu begleiten. Die Pferde waren das zwar gewohnt, aber wir hinderten Lotti trotzdem normalerweise daran. Aber an diesem Tag entwischte sie uns irgendwie und stürzte sich mit ihrer Mutter, Bruder und Schwester begeistert ins Getümmel. Und da geschah das Unglück, eins der Pferde traf sie versehentlich mit dem Huf. Ich hörte sie aufschreien, aber als ich die paar Meter bis zu ihr gerannt war, war sie schon tot.

Wir waren wochenlang wie betäubt und haben uns die größten Vorwürfe gemacht.

Es hat lange gedauert bis wir uns damit abgefunden haben.

Sie war so ein süßes, wunderbares kleines Wesen, wir werden unser Lottchen nie vergessen.