Moritz (1994-99)

Er war unser allererstes Findelkind und ein ganz schrecklich armseliges dazu.

Mareike fand ihn auf einem Bauernhof, wo sie ab und zu zum Reiten hinging. Er und ein Geschwisterchen tauchten dort eines Tages auf. Zwei kleine Babys.

Der Bauer kümmerte sich überhaupt nicht darum, Katzen wären schließlich zum Mäusefangen da, die werden nicht gefüttert!!!!!

Als bei ihrem nächsten Besuch nur noch ein Baby da war, fing Mareike den anderen ein und brachte ihn mit.




Als ich ihn sah, bin ich sofort zum Tierarzt gefahren. Er hatte Katzenschnupfen, ein zerfleddertes Ohr und einen gebrochenen Schwanz. Wir waren uns keineswegs sicher, ob er durchkommen würde, aber er war ein Kämpfer und wollte unbedingt leben.

Er überstand auch noch die Operation seines Schwanzes, der danach ein ganzes Stück kürzer war.

Die ersten vier Wochen verbrachte er unter einer Kommode und kam nur zum Fressen raus und um auf die Katzentoilette zu gehen. Vielleicht fürchtete er sich auch vor unseren beiden Katzendamen Maya und Missy.

Aus einem jämmerlichen Katzenbaby ist dann doch noch ein stolzer, riesengroßer Kater geworden.



Zu den Mitgliedern unserer Familie wurde er unglaublich zahm und zutraulig, Fremden gegenüber legte er seine Scheu allerdings nie ab.

Und dann passierte das, was alle Katzenbesitzer so fürchten, Moritz ging abends raus und kehrte nicht zurück.

Alle Suchaktionen blieben ohne Erfolg und diesesmal hatten wir auch mit einer Anzeige keinen Erfolg. Moritz blieb verschwunden

Ich habe nie herausgefunden, was ihm zugestoßen ist und das nagt auch heute noch an mir.

Wir werden ihn nie vergessen.